Microsoft Azure Spot Virtual Machines verfügbar

Mit Wirkung zum 2. April 2020 sind die Microsoft Azure Spot Virtual Machines allgemein verfügbar. Mit den Microsoft Azure Spot Virtual Machines können Sie auf ungenutzte Azure-Compute-Capacity zu großen Rabatten im Vergleich zu Pay-as-you-go-Preisen zugreifen. Diese Microsoft Azure Spot Virtual Machines werden zwangsgeräumt, wenn Azure keine Rechenkapazität mehr zur Verfügung hat und seine Ressourcen neu zuweisen muss. Zu diesem Zeitpunkt wird die virtuelle Maschine freigegeben, und es fallen keine zusätzlichen Änderungen an der virtuellen Maschine an, aber andere Ressourcen, wie z.B. Festplatte oder Netzwerk, laufen weiter und verursachen Gebühren. Nutzen Sie die Vorteile von vergünstigten Preisen für Azure Spot Virtual Machines oder Virtual Machine Scale Sets. Wählen Sie das richtige Bereitstellungsmodell, basierend auf Ihren Präferenzen und den Eigenschaften Ihrer Anwendung. Microsoft Azure Spot Virtual Machines eignen sich für die Ausführung von Workloads, die nicht innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens abgeschlossen werden müssen.

Die offizielle Ankündigung finden Sie hier: https://azure.microsoft.com/de-de/updates/azure-spot-virtual-machines-are-now-generally-available/.

Microsoft Azure Information Protection Plan 2 Ende der Verfügbarkeit

Microsoft Azure Information Protection Plan 2 wird als eigenständiges Angebot eingestellt. Die Product Terms vom April 2020 bestätigen, dass bestehende Kunden für die Dauer ihres Vertrages weiterhin Zugriff auf den Dienst haben, und Kunden mit True-Up-Rechten haben weiterhin die Möglichkeit, für die Dauer ihres Vertrags ein True-Up durchzuführen. Weitere Informationen finden Sie in den Product Terms: https://www.microsoft.com/de-de/licensing/product-licensing/products.

Oracle und Microsoft kooperieren: Vernetzte Multi-Cloud Unternehmenslösungen

Oracle und Microsoft kündigten eine erweiterte Cloud-Kooperation an, um die beste Möglichkeit zu schaffen, Unternehmenslösungen für ihre gemeinsamen Kunden zu betreiben. Diese Cloud-Interoperabilitätspartnerschaft kombiniert Oracle- und Microsoft-Technologien, um sowohl Branchen- als auch geschäftskritische Anwendungen zu unterstützen. Kunden können nun in die Cloud migrieren oder neue Anwendungen erstellen, die das Beste aus der Oracle Cloud, einschließlich der Oracle Autonomous Database, und das Beste von Microsoft Azure herausholen.

Cloud-übergreifende Verbindungen: Es gibt nun eine vereinfachte Verknüpfung samt Netzwerkoptimierung, die extrem niedrige Latenzzeiten zwischen verbundenen Oracle Cloud-Regionen und Microsoft Azure-Regionen bietet. Diese direkte Zusammenschaltung ist in US East (Ashburn) zu Azure US East, Canada Southeast (Toronto) zu Azure Canada Central, UK South (London) zu Azure UK South und Netherlands Northwest (Amsterdam) + Azure West Europe, mit Plänen einer zukünftigen Erweiterung auf weitere Regionen, verfügbar.

Weitere Informationen über die Partnerschaft zwischen Oracle und Microsoft finden Sie unter: https://www.oracle.com/cloud/azure-interconnect.html

Microsoft Azure Dedicated Host verfügbar

Mit Wirkung zum Dezember 2019 gab Microsoft die Verfügbarkeit von Microsoft Azure Dedicated Host bekannt. Dabei handelt es sich um einen Azure Service, der es Kunden ermöglicht, virtuelle Linux und Windows Maschinen auf einem physischen Single-Tenant Server in Azure zu betreiben. Microsoft Azure Dedicated Host bietet physische Server an, die eine oder mehr virtuelle Azure Maschinen betreiben. Ihr Server ist Ihrer Organisation und Ihren Workloads fest zugeordnet – die Kapazität wird nicht mit anderen Kunden geteilt. Diese Isolierung auf Host-Ebene trägt dazu bei, die Compliance-Anforderungen zu erfüllen. Dadurch, dass Sie den Host provisionieren, erhalten Sie Einblick in und Kontrolle über die Serverinfrastruktur und bestimmen die Wartungsrichtlinien des Hosts.

Microsoft Azure Dedicated Host wird auf Host-Ebene berechnet, unabhängig von der Anzahl der Azure Virtual Machines (VM), die Sie auf dem Host ausführen. Softwarelizenzen werden getrennt von Rechenressourcen auf VM-Ebene je nach Nutzung abgerechnet. Wenn Sie dazu berechtigt sind, können Sie den Azure Hybrid Benefit für zusätzliche Einsparungen nutzen.

Hier finden Sie die offizielle Ankündigung von Microsoft: https://azure.microsoft.com/de-de/updates/azure-dedicated-hosts-now-generally-available/

Für weitere Informationen zu Microsoft Azure Dedicated Host besuchen Sie bitte die Seite: https://azure.microsoft.com/de-de/blog/introducing-azure-dedicated-host/. Weitere Informationen über die Preise erhalten Sie hier: https://azure.microsoft.com/de-de/pricing/details/virtual-machines/dedicated-host/.

Microsoft Azure Reservations

Microsoft hat einige Updates für die Microsoft Azure Reservierungen angekündigt. Erstens gibt es neue Reservierungen für Azure Databricks (1 und 3 Jahre) und Azure App Service (3 Jahre), die beide etwa 40% Einsparungen gegenüber dem Pay-As-You-Go-Preis bieten. Und es gibt einige neue Features: Microsoft Azure Reservierungen unterstützen jetzt die Möglichkeit, Reservierungen automatisch zu verlängern. Außerdem können Kunden nun Reservierungen einer Ressourcengruppe innerhalb eines Abonnements und nicht mehr zwingend dem gesamten Abonnement zuordnen. Reservierungen können jetzt über REST-APIs erworben werden. Unternehmen verlassen sich auf ihre Enterprise Agreement (EA)-Nutzungsdaten, um Rechnungen abzustimmen, die Nutzung zu verfolgen und intern zurückzuverrechnen. Microsoft hat nun weitere Details zu den EA-Nutzungsdaten hinzugefügt, um das Reservierungsreporting zu erleichtern.

Für die offizielle Microsoft-Ankündigung mit weiteren Details besuchen Sie bitte: https://azure.microsoft.com/en-us/blog/6-ways-were-making-azure-reservations-even-more-powerful/#usagedata.

Microsoft Azure Dedicated Host Preview verfügbar

Microsoft kündigte die Preview von Microsoft Azure Dedicated Host an. Dabei handelt es sich um einen Azure Service, der es Kunden ermöglicht, virtuelle Linux und Windows Maschinen auf einem physischen Single-Tenant Server in Azure zu betreiben. Microsoft Azure Dedicated Host bietet physische Server an, die eine oder mehr virtuelle Azure Maschinen betreiben. Ihr Server ist Ihrer Organisation und Ihren Workloads fest zugeordnet – die Kapazität wird nicht mit anderen Kunden geteilt. Diese Isolierung auf Host-Ebene trägt dazu bei, die Compliance-Anforderungen zu erfüllen. Dadurch, dass Sie den Host provisionieren, erhalten Sie Einblick in und Kontrolle über die Serverinfrastruktur und bestimmen die Wartungsrichtlinien des Hosts.

Microsoft Azure Dedicated Host wird auf Host-Ebene berechnet, unabhängig von der Anzahl der Azure Virtual Machines (VM), die Sie auf dem Host ausführen. Softwarelizenzen werden getrennt von Rechenressourcen auf VM-Ebene je nach Nutzung abgerechnet. Wenn Sie dazu berechtigt sind, können Sie den Azure Hybrid Benefit für zusätzliche Einsparungen nutzen.

Für weitere Informationen zu Microsoft Azure Dedicated Host finden Sie die offizielle Ankündigung hier: https://azure.microsoft.com/de-de/blog/introducing-azure-dedicated-host/ und weitere Informationen über die Preise hier: https://azure.microsoft.com/de-de/pricing/details/virtual-machines/dedicated-host/.

Microsoft Azure Hybrid Benefit für Microsoft Azure Dedicated Host

Gemäß den Microsoft Product Terms vom August 2019 beinhaltet der Microsoft Azure Hybrid Benefit nun auch Optionen für den Microsoft Azure Dedicated Host. Die Hauptaspekte von Microsoft Azure Hybrid Benefit für Windows Server und SQL Server bleiben unverändert. Hier ist eine Zusammenfassung der Regeln für Windows Server und SQL Server.

Welche Vorteile ergeben sich für Windows Server in Azure Dedicated Host?

Der Azure Hybrid Benefit für Windows Server in Azure Dedicated Host kann auf drei Arten genutzt werden:

  • Standard Edition: Kunden mit der Windows Server Standard Edition sind für zwei Instanzen berechtigt. Dies entspricht der Gültigkeit des Azure Hybrid Benefits für Windows Server in Azure Virtual Machines auf gemeinsam genutzten Servern. Jede Lizenz für zwei Prozessoren oder jeder Satz an Lizenzen für je 16 Kerne kann entweder für zwei Instanzen mit bis zu acht Kernen oder für eine Instanz mit bis zu 16 Kernen eingesetzt werden. Der Azure Hybrid Benefit für Standard Edition-Lizenzen muss entweder lokal oder in Azure eingesetzt werden. Alle Kunden erhalten jedoch für 180 Tage ein gleichzeitiges Nutzungsrecht, damit sie ihre Server migrieren können. Microsoft Azure Hybrid Benefit für Microsoft Azure Dedicated Host weiterlesen

Microsoft dedicated hosted cloud services aktualisierte Lizenzierung

Microsoft gab bekannt, dass es ab dem 1. Oktober 2019 eine Aktualisierung der Lizenzierung von dedizierten gehosteten Cloud-Services geben wird. Derzeit gibt es keine spezifischen Regeln für dedizierte Cloud-Services. Im Szenario der dedizierten gehosteten Cloud-Services gelten derzeit die gleichen Regeln wie für lokale Server. Die bestehenden Bedingungen besagen, dass, solange die Hardware für einen dedizierten Kunden bestimmt ist, der Kunde seine eigenen Lizenzen verwenden kann, um dedizierte Hardware in gehosteten Cloud Services zu lizenzieren. Es gibt keine Anforderung an die Software Assurance oder andere Arten von Zulassungskriterien. Die Rechte für vor dem 1. Oktober 2019 erworbene Lizenzen bleiben unverändert.

Lizenzen, die nach dem 1. Oktober 2019 erworben wurden, unterliegen neuen Regeln, wenn sie mit dedizierter Hardware von den folgenden Hosting-Unternehmen verwendet werden, die als „Listed Provider“ definiert sind: Microsoft, Alibaba, Amazon und Google. Grundsätzlich benötigen Sie jetzt die Software Assurance für Ihre Lizenzen. Der License Mobility Benefit wird aktualisiert, um sowohl Multi-Tenant- als auch dedizierte Dienste dieser Anbieter zu umfassen, und der Azure Hybrid Benefit wird aktualisiert, um die Bereitstellung auf dem neu angekündigten Azure Dedicated Host zu ermöglichen.

Für die Microsoft Ankündigung, wo Sie auch ein erweitertes FAQ-Dokument am Ende der Seite herunterladen können, besuchen Sie bitte: https://www.microsoft.com/en-us/licensing/news/updated-licensing-rights-for-dedicated-cloud.

Microsoft SQL Data Warehouse Reserved Capacity verfügbar

Microsoft Azure Reservierungen sind eine Möglichkeit, für eine Azure-Ressource über einen Zeitraum von einem oder drei Jahren im Voraus zu bezahlen, um den günstigsten Preis zu erhalten. Die Reservierungsfamilie wächst weiter: Sie begann mit Reserved Instances, einer Möglichkeit der Vorauszahlung der Base Compute der virtuellen Azure Maschine, und wurde um Reserved Capacity erweitert, einer Möglichkeit der Vorauszahlung für die Compute-Kapazität der Azure SQL Datenbank. Im Jahr 2018 wurde die Familie um Software-Reservierungen für SUSE Linux-Software und Reserved Capacity für den Durchsatz von Azure Cosmos DB erweitert.

Jetzt umfasst die Familie auch Microsoft SQL Data Warehouse Reserved Capacity. Microsoft SQL Data Warehouse Reserved Capacity ermöglicht es Kunden, Compute Data Warehouse Units (cDWU) mit 1- oder 3-jährigen Optionen für Rabatte von bis zu 65% zu kaufen. Reserved Capacity kann von mehreren Warehouses in der gleichen Region gemeinsam genutzt werden, und es stehen Austausch- und Stornierungsoptionen zur Verfügung, falls sich die Geschäftsanforderungen ändern. Darüber hinaus gibt es neue RedHat Enterprise Linux Software Pläne, bei denen die Regeln in Bezug auf Austausch und Stornierung strenger sind, aber immer noch Rabatte von bis zu 18% gewährt werden.

Weitere Informationen zu Microsoft SQL Data Warehouse Reserved Capacity finden Sie unter https://azure.microsoft.com/en-us/blog/azure-sql-data-warehouse-reserved-capacity-and-software-plans-now-generally-available/.

Der folgende Link gibt Ihnen einen Überblick über Reservierungen, und wenn Sie den Link „Kaufen einer Reservierung“ auf der linken Seite erweitern, können Sie sich über die aktuellen fünf Mitglieder der Reservierungsfamilie informieren: https://docs.microsoft.com/de-de/azure/billing/billing-save-compute-costs-reservations.

Microsoft und Oracle verbinden Microsoft Azure und Oracle Cloud miteinander

Microsoft und Oracle haben eine Cloud-Interoperabilitätspartnerschaft angekündigt, die es Kunden ermöglicht, unternehmenskritische Workloads über Microsoft Azure und Oracle Cloud zu migrieren und auszuführen. Unternehmen können nun Azure-Dienste wie Analytics und AI nahtlos mit Oracle Cloud-Diensten wie Autonomous Database verbinden. Durch die Möglichkeit für Kunden, einen Teil eines Workloads innerhalb von Azure und einen anderen Teil desselben Workloads innerhalb der Oracle Cloud auszuführen, bietet die Partnerschaft ein hochoptimiertes, erstklassiges Cloud-Erlebnis. Zusammengenommen bieten Azure und Oracle Cloud ihren Kunden alle Cloud-Services und -Anwendungen, die sie für den Betrieb ihres gesamten Geschäfts benötigen, aus einer Hand.

Für weitere Informationen zu dieser Interoperabilitätspartnerschaft finden Sie die beiden Ankündigungen hier:

https://news.microsoft.com/2019/06/05/microsoft-and-oracle-to-interconnect-microsoft-azure-and-oracle-cloud/

https://www.oracle.com/corporate/pressrelease/microsoft-and-oracle-to-interconnect-microsoft-azure-and-oracle-cloud-060519.html