Grundlagen der Lizenzierung

Was ist eine Softwarelizenz?

Software ist das geistige Eigentum des Herstellers, der sie geschaffen hat. Geistiges Eigentum wird durch das Urheberrecht gesetzlich geschützt. Für den legalen Einsatz von Software ist daher die Erteilung eines Nutzungsrechtes durch den Urheber notwendig. Dies erfolgt in Form einer Lizenz. Für jede Software, die eingesetzt wird, benötigt man daher eine Lizenz. Durch eine Softwarelizenz erhalten Sie das Recht, eine bestimmte Softwareversion unter Einhaltung der vom Hersteller erteilten Nutzungsbedingungen zu verwenden.

Software kann man daher strenggenommen nicht „kaufen“. Sie können zwar das Eigentum an dem Datenträger erwerben, jedoch nicht an der geistigen Schöpfung „Software“. Um diese einzusetzen, benötigen Sie eine Lizenz. Das Nutzungsrecht daran kann befristet oder unbefristet erteilt werden.

Was ist ein Lizenzvertrag?

Bei urheberrechtlichen Lizenzverträgen handelt es sich um Verträge, in denen nicht-ausschließliche oder ausschließliche Rechte eingeräumt werden können. In den Vertragsbedingungen wird dabei festgehalten, welche Rechte im einzelnen eingeräumt werden. Gegebenfalls kann hier auch geregelt werden, zu welchen Gegenleistungen sich der Lizenznehmer verpflichtet, ob Vertragsstrafen bei Nichteinhaltung erfolgen oder ähnliches. Die Einwilligung beider Vertragsparteien ist bei einem Lizenzvertrag immer erforderlich. Endkunden können beim Erwerb einer Software alle notwendigen Vertragsinformationen bei einem Lizenzvertrag mit Microsoft dem Endnutzer-Lizenzvertrag (EULA) entnehmen. Dieser erläutert Ihnen, in welchem Umfang Sie die Software einsetzen dürfen. In vielen Fällen enthält er auch eine zusätzliche, freiwillige Herstellergarantie, informiert gegebenenfalls aber auch über verschiedene Nutzungsbeschränkungen, die auf die jeweilige Software Anwendung finden. Beim Abschluss eines Volumenlizenzvertrags finden Sie alle wichtigen Bestimmungen in den entsprechenden Vertragsunterlagen und in den aktuellen Produktnutzungsrechten.

Was ist ein Downgrade-Recht?

Mit Hilfe des Downgrade-Rechts, welches unter den Volumenlizenzprogrammen standardmäßig verfügbar ist, können Sie eine Lizenz des jeweils aktuellen Produktes erwerben und eine Vorgängerversion der Software benutzen. Das heißt, über das so genannte Downgrade-Recht dürfen Sie Vorversionen der von Ihnen lizenzierten Produkte nutzen.

Was ist das Re-Imaging-Recht?

Mit dem Re-Imaging-Recht erhalten die Möglichkeit, in Ihrem Unternehmen anhand eines Standard-Images mehrere Geräte zu installieren. Re-Imaging bedeutet das Anfertigen und Verteilen eines Images unter Verwendung von Volumenlizenzmedien. Das Ziel ist es, das Abbild einer Standardkonfiguration zu erstellen, um es dann unternehmensweit einsetzen zu können. In Volumenlizenzverträgen ist das Re-Imaging-Recht enthalten.

Was versteht Microsoft unter der Multi-Language-Regelung?

Wenn Sie eine andere Sprachversion eines unter einem Volumenlizenzprogramm lizenzierten Produktes verwenden möchten, unterliegt die Nutzung der anderen Sprachversion den Produktbenutzungsrechten für die lizenzierte Version.

Was sind Produktnutzungsrechte?

Die Microsoft-Produktnutzungsrechte enthalten die Lizenzbestimmungen, die die Nutzung von Microsoft-Software im Rahmen der Microsoft Volumenlizenzprogramme betreffen. Hier finden Sie Rechte und Beschränkungen bezüglich der Nutzung der von Ihnen unter einem Volumenlizenzprogramm erworbenen Software. Für jedes unter den Microsoft-Volumenlizenzprogrammen verfügbare Produkt sind hier die Nutzungsrechte verzeichnet.

Was ist der Endnutzerlizenzvertrag?

Der Endnutzerlizenzvertrag entspricht in weiten Teilen den ohnehin geltenden gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechts und konkretisiert zugleich das Recht zur Nutzung der Software. Er informiert Sie über verschiedene Beschränkungen, die auf die jeweilige Software Anwendung finden. Der Lizenzvertrag enthält den Abschnitt „Lizenzeinräumung“. In diesem steht, wie Sie die Software verwenden dürfen. Und er enthält außerdem Einschränkungen gegen das Zurückentwickeln (reverse engineering), Verleasen oder Vermieten der Software sowie weitere (von der jeweiligen Software abhängige) Einschränkungen. Außerdem beschreibt die EULA, unter welchen Bedingungen Sie Sicherungs- oder Archivierungskopien der Software anfertigen dürfen und erläutert gegebenenfalls die freiwillige Herstellergarantie für das jeweilige Produkt, die dem Kunden neben eventuellen gesetzlichen Gewährleistungsrechten gegenüber dem Verkäufer zustehen.

Was beinhaltet das Dokument Microsoft Produktbestimmungen?

Das Dokument „Produktbestimmungen für Microsoft-Volumenlizenzierung“ ist Bestandteil Ihres Microsoft-Volumenlizenzvertrags. Es ist der Nachfolger der Produktbenutzungsrechte (Product Use Rights, PUR) und der Produktliste (beide im Juni 2015 eingestellt). Wenn Sie wissen wollen, wie ein bestimmtes Produkt lizenziert wird oder die Einzelheiten der Verwendung dieses Produkts unter den Bestimmungen Ihres Lizenzvertrags suchen, finden Sie die Informationen im Allgemeinen in den Produktbestimmungen. Die Produktbestimmungen beschreiben die Produktverfügbarkeit nach Volumenlizenzprogramm sowie Bestimmungen für die Bereitstellung und Nutzung von Software.

Was steckt hinter der Microsoft-Produktaktivierung?

Die Microsoft-Produktaktivierung ist ein wesentlicher Schritt gegen das unautorisierte Kopieren und den Missbrauch von Software. Diese Maßnahme soll ehrliche Verbraucher vor dem Einsatz nicht originaler Software-Produkte schützen. Denn nur wer rechtmäßig erworbene Software einsetzt, kann von entscheidenden Vorteilen – wie zum Beispiel Support oder Upgrade-Angeboten – profitieren.
Konkret soll mit Hilfe der Produktaktivierung verhindert werden, dass Software-Produkte mit ein- und demselben Product Key auf beliebig vielen Rechnern gleichzeitig installiert und gestartet werden können.
Als Kunde eines Volumenlizenzprogramms erhalten Sie Volume License Product Keys, mit denen administrative Installationen und Netzwerk-Installationen möglich sind, ohne dass jede Lizenz einzeln gegenüber Microsoft aktiviert werden muss.

Text in Englisch, Französisch, Luxemburgisch